Startseite

Die Deutsche Akademie für Fernsehen e.V. wurde im Dezember 2010 gegründet. Sie versteht sich als Stimme der Kreativen des Deutschen Fernsehens, denen sie auch mehr Sichtbarkeit verschaffen will. Daher verleiht sie seit 2013 jährlich Auszeichnungen für herausragende Leistungen in allen Gewerken der Fernsehproduktion. Derzeit gehören ihr ca. 800 Fernsehschaffende aller Gewerke an.


Die Deutsche Akademie für Fernsehen e.V. lädt zur Podiumsdiskussion im Rahmen des Münchner Filmfests 2017 ein.

Termin: Dienstag, den 27.6. um 13:00 – 15:00 Uhr in der Black Box im Gasteig, Einlass ab 12:30

 

Thema: DAS ENDE DES MEDIALEN LAGERFEUERS

Das Fernsehen ändert sich. Das mediale Lagerfeuer, das wir seit sechzig Jahren kennen, erlischt. Wie wird sich das Fernsehen in den kommenden Jahren entwickeln? Und wie wird es uns als Kreative, Künstler und Macher des Programms entwickeln? Und wohin?

Die Fernsehbranche und -verantwortlichen sehen meist nur auf das Tagesgeschäft, auf Tagesneuerungen und -gefahren wie Streaming-Dienste, Mediatheken usw.. Aber das Fernsehen wird in zehn Jahren anders als heute sein. Es wird die Summe der jetzt bereits anlaufenden Veränderungen sein. Das muss nicht nur beunruhigen. Aber man sollte wissen, was kommt, geplant und befürchtet wird. Es wird Auswirkungen auf die Art des Produzierens und auf die Möglichkeiten, davon zu leben, haben.

Diskussionsteilnehmer:

Kai Wiesinger, Autor, Produzent, Regisseur und Schauspieler der Web-Serie „Der Lack ist ab“

Susanne Rath, Institut für Rundfunktechnik IRT

Katharina Uppenbrink, Initiative Urheberrecht

Phillip Klausing, Head of Production, PANTALEON Films, verantwortlich für AMAZON Serie „Most Wanted“

Thomas Sessner, Bayerischer Rundfunk, Leitung Mediathek / Digitale Entwicklung

Moderation: Jochen Greve, Autor, Vorstand DAFF

Die Deutsche Akademie für Fernsehen dankt dem Filmfest München, das diese Veranstaltung ermöglicht, und freut sich über zahlreiche und interessierte Gäste. Die Veranstaltung wird aufgezeichnet und wird im Internet veröffentlicht.

(Mit dem Besuch der Veranstaltung treten Sie alle Bild- und Tonrechte an den Veranstalter bzw. an die vor Ort zugelassene Presse ab)

Der Eintritt ist frei! Zur Einschätzung des zu erwartenden Zuspruchs bitten wir um Anmeldung bis zum 22. Juni unter filmfest@deutscheakademiefuerfernsehen.de  oder via FB. Eine Platzreservierung ist leider nicht möglich und kann nicht garantiert werden. Einlass ist möglich solange der Platz reicht

Wir freuen uns auf Sie/Euch!


VORSCHLÄGE EINREICHEN !!!!

Liebe Akademie-Mitglieder,

es wird wieder Zeit, Vorschläge für besonders gelungene Leistungen im zu Ende gehenden „DAFF-Fernsehjahr“ einzureichen.

Wir hoffen, Ihr habt zahlreiche bemerkenswerte und herausragende Einzelleistungen in Euren Notizbüchern vermerkt, die Ihr jetzt zur Wahl vorgeschlagen wollt.

Zur Erinnerung:
Die vorgeschlagene Produktion muss zwischen dem 1. August 2016 und dem 31. Juli 2017 als Erstausstrahlung auf einem deutschen Fernsehsender gelaufen sein,
die Originalsprache muss deutsch sein und bei Koproduktionen der Anteil des deutschen Produzenten/Senders mindestens so gross wie die ausländischen Anteile zusammen.
Weitere Einzelheiten zum Verfahren findet Ihr in den Statuten, hier:

http://www.deutscheakademiefuerfernsehen.de/rl/auszeichnung/statuten/

Die Einreichungen könnt Ihr über ein Formular auf der Webseite vornehmen. Dazu müsst Ihr eingeloggt sein.
Nach dem Einloggen seht Ihr eine Seite mit Euren Profilangaben (die dort auch bearbeitet/aktualisiert werden können).
Darunter gibt es das Feld „Filmvorschläge“ mit einem Formular, in das Ihr die Angaben zu Eurem Vorschlag eintragen könnt.
Die Sektion, für die Euer Vorschlag gelten soll, bitte im Dropdown-Menü anklicken.
Dann Button „Vorschlag einreichen“ anklicken.

Eure Vorschläge erscheinen dann in einer neuen Maske unter dem Einreichformular.
Jedes Mitglied kann fünf Vorschläge einreichen, davon allerdings höchsten zwei für die selbe Kategorie.

Das System zählt mit und nimmt Vorschläge nicht an, die gegen diese Regel verstossen würden.
Mit dem Button „löschen“ kann man eine Einreichung widerrufen und durch eine andere ersetzen.

Am 31. Juli 2017, Mitternacht, endet die Einreichfrist für dieses Jahr. Das Formular wird abgeschaltet.

Wir hoffen auf Eure rege Beteiligung und sind sehr gespannt auf Eure Vorschläge.

Herzliche Grüsse,

Michael Brandner, Cornelia von Braun, Frank Godt,
Jochen Greve, Stefan Lukschy, Brit Possardt
Vorstand

 


Liebe Mitglieder,

Save the Date: Am 8. Juni 2017 um 19 Uhr lädt die Deutsche Akademie für Fernsehen e.V. zum Screening und Talk mit Claus Kleber ein. Das Thema:

„Schöne neue Welt – Wie Silicon Valley unsere Zukunft bestimmt“

Ort: Babylon Kino in Berlin-Mitte. Rosa-Luxemburg-Straße 30, 10178 Berlin

Einlass ab 18:30 Uhr
Start Screening: 19:00 Uhr
Reguläre Tickets (9,- Euro / erm. 4,- Euro) können an der Abendkasse oder Online (http://www.babylonberlin.de/bravenewworld.htm) erworben werden.
Auch bei Kinoheld (https://www.kinoheld.de/Kino-Berlin/Babylon%2520Berlin…) gibt es Tickets.

 


Liebe Mitglieder der Deutschen Akademie für Fernsehen,

die Vereinigung DIE FILMSCHAFFENDEN e.V. hat eine Studie zur Situation der Film- und Fernsehschaffenden 2015 veröffentlicht, die mehr als lesenswert ist.

http://www.die-filmschaffenden.de/seiten/umfragen

Auf dem Treffen der Akademie in Berlin hat Hansjörg Thurn, Regisseur, angeregt eine Umfrage zu den derzeitigen Arbeitsbedingungen der einzelnen Gewerke zu machen, um gegenüber den Sendern, der Politik und der Öffentlichkeit eine bessere Argumentationsgrundlage für unsere Forderung nach Verbesserung dieser Arbeitsbedingungen zu schaffen.

Gerne nimmt die Akademie diese Anregung auf und bittet alle Akademiemitglieder und alle Film- und Fernsehschaffenden, die betroffen sind, sich an dieser Umfrage zu beteiligen und beiliegenden Fragebogen auszufüllen.

Alle Angaben werden selbstverständlich anonymisiert und vertraulich behandelt, die Ergebnisse aber bekannt gemacht.

In der Anlage senden wir Ihnen ein ausführliches Anschreiben inklusive des Aufrufs von Hansjörg Thurn und dem Umfrageformular, mit der Bitte, dass Sie darin Ihre Erfahrungen eintragen. Die Auswertung ist natürlich anonym, aber gerne würden wir Ihre Namen und das Gewerk wissen, falls wir Rückfragen zu Ihren Erläuterungen haben.

Eine Rückmeldung von Ihnen bis zu 31. Mai wäre wünschenswert, damit wir zeitnah eine Auswertung erstellen können.

Falls Sie Rückfragen haben, so schreiben Sie bitte an:

DIE DEUTSCHE AKADEMIE FÜR FERNSEHEN

Gerhard Schmidt

E-Mail: umfrage@deutscheakademiefuerfernsehen.de

Mit besten Grüßen,

Michael Brandner, Cornelia von Braun, Frank Godt, Jochen Greve, Stefan Lukschy, Brit Possardt

Vorstand der DEUTSCHEN AKADEMIE FÜR FERNSEHEN

UMFRAGE_Fragebogen


DWDL.de am 21.02.2017 – 15:32 Uhr von Uwe Mantel:

Gerhard Schmidt, der einst die Deutsche Akademie für Fernsehen mitgegründet hat und bis zum vergangenen Jahr auch im geschäftsführenden Vorstand saß, wurde von den Mitgliedern nun zum ersten Präsidenten der Akademie gewählt.

Die 2010 gegründete Deutsche Akademie für Fernsehen hat erstmals einen Präsidenten: Die Mitglieder haben in Berlin den Regisseur und Produzenten Gerhard Schmidt auf diesen Posten gewählt. Gerhard Schmidt saß bis zum vergangenen Jahr noch im geschäftsführenden Vorstand als Vertreter der Sektion Produzenten, gab sein Amt aber auf eigenen Wunsch auf. Schon damals empfahlen die Anwesenden der Mitgliederversammlung einstimmig, Schmidt zum Präsidenten zu wählen. Der Akademie gehören derzeit etwa 800 Fernsehschaffende unterschiedlichster Gewerke an. Sie versteht sich als „Stimme der Kreativen im deutschen Fernsehen“.

Akademievorstand Michael Brandner: „Gerhard Schmidt hat die Akademie mitgegründet und ihre Entwicklung vorangetrieben. Mit über 50 Jahren Erfahrung in der Produktion von Fernsehprogrammen wird er die inhaltlichen und wirtschaftlichen Interessen der Fernsehschaffenden gegenüber Öffentlichkeit, Politik und Sendern kompetent und leidenschaftlich vertreten.“

Gerhard Schmidt: „Im Deutschen Fernsehen finden sich an der Spitze herausragende Leistungen. Kritik gibt es an der Qualität in der Breite. Bessere Arbeitsbedingungen für die Fernsehschaffenden sind die Voraussetzung für eine Qualitätssteigerung des Programms. Deshalb plädieren wir, was ARD und ZDF angeht, die Rundfunkabgabe mehrheitlich zur Entwicklung und Herstellung innovativer, unterhaltsamer und informativer Programme zu investieren und die Kosten für Verwaltung und Altersversorgung nicht weiter zu erhöhen.“


Die DAFF dankt ihren Unterstützern:







dwd

filmmakers
filmmakers


 

 

 


Die cn-klappe präsentiert die Podiumsdiskussion der DAFF
beim Filmfest München als Stream

http://www.casting-network.de/Offener-Bereich/Videos/cn-klappe/85-Wer-bestimmt-die-Dramaturgie-Regie-Produzent-Drehbuch-oder-Redakteur.html

Die AKADEMIE dankt casting network und entertainment factory für diese Kooperation.

casting-network_350 ef-logo_1_einzeln-eps

 


Pressemitteilung

ÜBER GESCHMACK KANN MAN STREITEN, ÜBER DIE KUNSTFREIHEIT NICHT

Köln/ München, 11. April 2016. Es gehört zum Wesen der Kunst, dass man über sie streiten sollte – und im besten Fall auch kann. Aber dieser Streit gehört in die Gesellschaft und nicht vor Gericht, besonders nicht auf Antrag eines Staates, der zur Kunst- und Meinungsfreiheit in seinem eigenen Land ein autoritäres und zunehmend undemokratisches Verhältnis hat.

ganzer Artikel

 

Pressemitteilung

Köln, München, 20. März 2016

PETITION GEGEN DIE MISSGLÜCKTE NOVELLIERUNG DES URHEBERVERTRAGSRECHTS

Die DEUTSCHE AKADEMIE FÜR FERNSEHEN ruft mit achtzehn Kreativverbänden der Film- und Fernsehwirtschaft zu einer Petition auf change.org gegen die missglückte Novellierung des Urhebervertragsrechts auf.

ganzer Artikel

 


Pressemitteilung

Neuwahlen bei der DEUTSCHEN AKADEMIE FÜR FERNSEHEN e.V.

Köln/München, Februar 2016. Bei ihrer Mitgliederversammlung am 16.02.2016 im Kino Babylon in Berlin hat die DEUTSCHE AKADEMIE FÜR FERNSEHEN den geschäftsführenden Vorstand teilweise neu besetzt und die Wahlen der Sektionsvorstände bestätigt.
Zum ersten Mal sind alle 20 Sektionen der DAFF mit Sektionsvorständen im Gesamtvorstand vertreten.

ganzer Artikel