Berichterstattung dwdl.de von Uwe Mantel

Berichterstattung dwdl.de von Uwe Mantel

Gerhard Schmidt, der einst die Deutsche Akademie für Fernsehen mitgegründet hat und bis zum vergangenen Jahr auch im geschäftsführenden Vorstand saß, wurde von den Mitgliedern nun zum ersten Präsidenten der Akademie gewählt.        

Die 2010 gegründete Deutsche Akademie für Fernsehen hat erstmals einen Präsidenten: Die Mitglieder haben in Berlin den Regisseur und Produzenten Gerhard Schmidt auf diesen Posten gewählt. Gerhard Schmidt saß bis zum vergangenen Jahr noch im geschäftsführenden Vorstand als Vertreter der Sektion Produzenten, gab sein Amt aber auf eigenen Wunsch auf. Schon damals empfahlen die Anwesenden der Mitgliederversammlung einstimmig, Schmidt zum Präsidenten zu wählen. Der Akademie gehören derzeit etwa 800 Fernsehschaffende unterschiedlichster Gewerke an. Sie versteht sich als „Stimme der Kreativen im deutschen Fernsehen“.

Akademievorstand Michael Brandner: „Gerhard Schmidt hat die Akademie mitgegründet und ihre Entwicklung vorangetrieben. Mit über 50 Jahren Erfahrung in der Produktion von Fernsehprogrammen wird er die inhaltlichen und wirtschaftlichen Interessen der Fernsehschaffenden gegenüber Öffentlichkeit, Politik und Sendern kompetent und leidenschaftlich vertreten.“

Gerhard Schmidt: „Im Deutschen Fernsehen finden sich an der Spitze herausragende Leistungen. Kritik gibt es an der Qualität in der Breite. Bessere Arbeitsbedingungen für die Fernsehschaffenden sind die Voraussetzung für eine Qualitätssteigerung des Programms. Deshalb plädieren wir, was ARD und ZDF angeht, die Rundfunkabgabe mehrheitlich zur Entwicklung und Herstellung innovativer, unterhaltsamer und informativer Programme zu investieren und die Kosten für Verwaltung und Altersversorgung nicht weiter zu erhöhen.“

mit freundlicher Genehmigung von DWDL.de